Übersicht
Kontakt
Impressum


Willkommen bei der Deutschen Chopin-Gesellschaft e.V.!

Die Deutsche Chopin-Gesellschaft e.V., gegründet am 17.10.1962 in Berlin, pflegt das Werk Fryderyk Chopins und initiiert Konzerte und Veranstaltungen.

Wir, das sind Pianisten und Musikliebhaber, fördern Aufführungen Chopinscher Werke, den pianistischen Nachwuchs und möchten Einfluss auf das Musikleben nehmen. Im Rahmen der „Internationalen Föderation der Chopingesellschaften in der Welt“ (IFCS), deren Gründungsmitglied die Deutsche Chopin-Gesellschaft ist, wird die internationale Zusammenarbeit mit vielen Gesellschaften, Partnern, Künstlern und Freunden gepflegt.


 

"Chopin kommt (wieder) nach Lübben"

Auftakt der Konzertsaison 2019

Eine Woche nach dem Start der diesjährigen Konzertsaison in Cottbus eröffneten am 30. März in Lübben drei Interpreten die Konzertreihe: Dirk Fischbeck (Klavier), Ehefrau Veronika (Violine) und ihr Bruder Andreas Teichmann (Cello). Dabei kamen auch viel zu selten gehörte Stücke von Clara Schumann und Antonin Dvorak zu Gehör. Ein tolles "Handwerk" im wirklichen Sinne des Wortes mit viel Leidenschaft vorgetragen. Dazwischen erklang die Fantasie f-Moll, op. 49, unseres Namensgebers, die Dirk Fischbeck hoch emotional und einfach toll interpretierte. Vom strahlenden Optimismus bis zur tiefsten Traurigkeit und Verzweiflung war alles dabei. Romantik par excellence.

Den Abschluss bildeten vier "Norwegische Tänze" von Edvard  Grieg, die man zwar in der Orchesterbearbeitung kennt, aber im Original für Klavier zu vier Händen geschrieben wurden. Fulminant: Trolle und Gnome hörte man rumoren und die Elfen tanzten im Sonnenlicht. Da wären wir wieder beim Frühling. Herzlichen Dank nochmals an das Trio. Das Publikum war ebenfalls sehr angetan und spendete ausgiebig Beifall.

 

Alle weiteren Konzerttermine können unter dem Link "Veranstaltungen" eingesehen werden.
Karten können unter Telefon 03546 - 278 6982 (AB) oder per eMail: chopingesellschaft@web.de reserviert werden und sind an der Abendkasse erhältlich. Vorverkauf im Spreewald-Service Lübben, Telefon: 03546 - 3090.
Eintrittspreise: Erwachsene 18,00 Euro  /  Kinder, Jugendliche, Studenten 10,00 Euro.

    
Ostgiebel des Lübbener Schlosses mit Wappensaal
Foto: Stadtverwaltung Lübben
Historischer Wappensaal
Foto: Matthias Petzold

Wundervoller Klavierabend mit Marie Jäschke

Neuhausener Pianistin eröffnete die Konzertsaison

Im Klavierabend am 14.September 2019 bot die Neuhausener Pianistin Marie Jäschke im gut besuchten Konzertraum des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst ein wunderschönes Konzert mit ausgesprochen "gewichtigen" Klavierkompositionen des 19. und 20. Jahrhunderts. Auf dem Programm standen die vierzigminütige "große" Klaviersonate B-Dur, D 960, von Franz Schubert und nach der Pause die 3. Klaviersonate, h-Moll, von Fryderyk Chopin. Beide Werke zählen zum ausgesuchten Repertoire gestandener Pianisten. Nochmals die beachtenswerten technischen Fähigkeiten der zunächst in der Spremberger Musikschule ausgebildeten und derzeit an der Hochschule "Hanns Eisler" in Berlin studierenden jungen Künstlerin betonend, erklangen abschließend drei Préludes des russischen Komponisten Sergej Rachmaninow, dessen Schaffen sehr stark von Chopin beeinflusst wurde. Marie Jächke ist Preisträgerin renommierter nationaler und internationaler Wettbewerbe und gastierte als Solistin bereits in vielen Konzerthäusern Deutschlands.

 

Die sympathische Künstlerin gewann das Konzertpublikum mit Werken von Franz Schubert, Fryderyk Chopin und Sergej Rachmaninow

Die Deutsche Chopin-Gesellschaft eröffnete die Konzertsaison 2019/2020 mit einem Klavierabend der Neuhausener Pianistin Marie Jäschke

 

Fotos: Chopin-Gesellschaft


Konzert mit großer Ausstrahlung

Ronny Kaufhold musizierte in Cottbus

 

Der Genthiner Pianist Ronny Kaufhold, Mitglied der Deutschen Chopin-Gesellschaft e.V., überzeugte mit seinem virtuosen Können am 25. Mai 2019 im Rahmen der Cottbuser Konzertreihe im Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst (ehem. DKW). Das musikalisch und thematisch weitgespannte Programm mit Werken von Bach, Debussy, Liszt, Mendelssohn Bartholdy und natürlich Fryderyk Chopin, von ihm selbst pointiert moderiert, fand überaus großen Beifall beim Publikum. Der sympathische Künstler zog die Zuhörer durch sein pianistisch ausgereiftes Spiel ebenso in seinen Bann wie mit gefühlvollen Interpretationen der romantischen Kompositionen des 19. Jahrhunderts.

 

   

 

 

 

 

 

 

Ronny Kaufhold überzeugte die Cottbuser Musikfreunde mit einem vielseitigen Programm und seinem virtuosen Können

 

Foto: Chopin-Gesellschaft

   

 

   Foto: Jörg Patzsch

 

Zum Auftakt der Cottbuser Konzertsaison 2019 im Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst am 23. März brachten Birgit Wesolek (Sopran) und Victoria Flock (Klavier) die selten aufgeführten Lieder und eine Auswahl der bekanntesten Klavierkompositionen von Fryderyk Chopin zu Gehör.

Sehr einfühlsam und facettenreich begeisterten die beiden Leipziger Künstlerinnen das Publikum.


Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Spree-Neiße wird das nächste Konzert

am 25. Mai 2019 zu erleben sein: Ronny Kaufhold spielt u.a. Werke von Chopin, Liszt und Debussy.

 
Alle weiteren Konzerttermine können unter dem Link "Veranstaltungen" eingesehen werden. Der Kartenverkauf erfolgt jeweils ab 3 Wochen vor dem Konzerttermin an der Infothek des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst (ehem. DKW) und an der Abendkasse. Vorbestellungen sind unter Telefon 0355 - 4949 4040 möglich.

 


42. Meisdorfer Klavier-Matinee:

Voller Erfolg im vollen Saal
 

Am Sonntag, 10. März 2019, war es wieder soweit: ab 11 Uhr konnten die vielen treuen Besucher, die seit Jahren die Meisdorfer Klavier-Matineen besuchen, ein wunderschönes Konzert im herrlichen Musiksaal des Parkhotels Schloss Meisdorf erleben.

 

Veronika Fischbeck (Violine), Andreas Teichmann (Violoncello) und Dirk Fischbeck (Klavier) traten als Trio auf und begeisterten das Publikum: stehenden Ovationen zum Schluss. Aber der Reihe nach: Dirk Fischbeck, der rührige Organisator und Pianist, begrüßte das teils weit angereiste Publikum mit Erläuterungen zu den nachfolgenden Werken. Es folgte das schöne Trio g-Moll, op. 17, von C l a r a Schumann. Wunderbar innig gespielt. Anschließend spielte Dirk Fischbeck die Fantasie f-Moll, op. 49, von Fryderyk Chopin. Fasziniert hörten wir dem bravourösen Klavierspiel zu. Das Publikum spendete stehend herzlichen Beifall.

 

 

Nach der Pause erklang dann von Antonin Dvorak das Trio B-Dur, op. 21. Den Abschluss dieser etwas anderen Klavier-Matinee bildeten die Norwegischen Tänze, op. 35, von Edvard Grieg. So manch Besucher wiegte sich im Takt (ich auch!). Es war ein großartiges Konzerterlebnis, das lange in Erinnerung bleiben wird. Das Publikum im wieder voll besetzten Saal äußerte sich so: “.. es ist immer schön in Meisdorf, wir kommen schon seit Jahren!...” Na, dann auf ein Neues: am 8. Dezember 2019 um 11 Uhr ist es wieder soweit.  Wir freuen uns schon darauf!

 
Monika Proll
Mitglied Regionalverband Mitteldeutschland

der Deutschen Chopin-Gesellschaft e.V.

 

 

PHILHARMONISCHES KLAVIERTRIOXXX 

Veronika Fischbeck, Dirk FischbeckXXX

und Andreas TeichmannXXXXXX

 


 

Abwechslungsreicher Abschluss

Zum letzten Klavierabend der Konzertsaison 2018 am 15. Dezember 2018 in Cottbus spielten traditionell Absolventen und Studenten der BTU ein abwechslungsreiches Programm mit vielen Werken von Fryderyk Chopin und zeigten ihr Können, das das Publikum mit langem Applaus honorierte. Die Musikstudenten mit ihren Lehrern Prof. Wolfgang Glemser und Veronika Glemser spielten eine Woche zuvor bereits im Wappensaal des Lübbener Schlosses und begeisterten auch dort die zahlreichen Zuhörer. Zugleich nutzte unser Präsident Helmut Jahn, unserem Hauptsponsor, der Sparkasse Spree-Neiße, herzlich zu danken, ohne die die Durchführung der Konzertreihe nicht möglich wäre. Zudem gratulierte Helmut Jahn dem ehemaligen Präsidenten und Ehrenmitglied der Deutschen Chopin-Gesellschaft Bernd Weinreich, der in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag feierte. Ihm zu Ehren spielte die Studentin Manyu Chen zwei Stücke aus seinem Klavierzyklus "Lausitzer Skizzen", op. 45.

Das erste Konzert der Konzertsaison 2019 im Cottbuser Brandenburgischen Museum für moderne Kunst (Am Amtsteich 15) findet am Sonnabend, den 23. März, 19.30 Uhr statt. Zu hören sein werden die Lieder von Fryderyk Chopin. In Lübben startet das Konzertjahr am 30. März 2019, 19.30 Uhr. Weitere Termine finden Sie unter Veranstaltungen.

KONZERTIMPRESSIONEN    
 

 

   Di Liu

   Sergej Rachmaninoff:

   Variationen über ein Thema 

   von Corelli, d-Moll, op. 42

   

 

  

   Ivan Pilchen

   Fryderyk Chopin:

   Drei Mazurken aus op. 24

 

   

 

 

 

Präsident Helmut Jahn (re.) überreicht Ehrenmitglied

Bernd Weinreich ein Präsent aus Anlass seines 70. Geburtstages

 

 

 

Solisten des Konzertes der Studierenden und Absolventen:

Ivan Pilchen, Ronja Knorre, Wanning Hu, Di Liu, Jannis Ufer, Manyu Chen und Nils Skorupinski (v.l.n.r.)

 

 

Fotos: Chopin-Gesellschaft

 

 


Denk-würdiges Konzert

Am 20. Oktober 2018 lud das 5. Konzert der aktuellen Konzertsaison wieder ins Brandenburgische Landesmuseum für moderne Kunst (BLmK) ein - diesmal im Rahmen des 45. Cottbuser Musikherbstes, weshalb neben Chopin von der Pianistin Haiqi Lan auch zeitgenössische Werke zu hören waren. Besondere Anlässe spiegelten sich im Programm wider: zum 70. Geburtstag unseres Ehrenmitgliedes Bernd Weinreich wurden vom Armonia Quartett Cottbus zwei Sätze aus dem Streichquartett „KURVATUREN“, op. 57, aufgeführt, zum 75. Geburtstag des Cottbuser Komponisten Hans Hütten erklang sein „Tango Carola“, der zugleich in Gedenken an ihn zu hören war, da er am Tage dieses Konzertes verstarb. In memoriam stand auch ein Werk des sorbischen Komponisten Detlef Kobjela auf dem Programm, das „Streichquartett in zwei Sätzen“, da er am 18. Mai dieses Jahres verstorben ist.

Das Konzert wurde vom Rundfunksender rbb mitgeschnitten und ist am Reformationstag, 31.10.2018 ab 12.30 Uhr im Sorbischen Rundfunk in Südbrandenburg (UKW 93,4 MHz - Inforadio // UKW 100,4 MHz - MDR 1 // UKW 94,55 MHz - im Cottbuser Kabel) zu hören unter: https://www.rbb-online.de/radio/sorbisches_programm/sorbisches_programm.html

Zum nächsten und letzten Konzert dieses Jahres in Cottbus am Sonnabend, den 15. Dezember 2018, 19.30 Uhr

laden wir Sie herzlich ein! Im Lübbener Wappensaal des Schlosses findet das nächste Konzert am 9. Dezember 2018, 19.30 Uhr statt.

 

     

 

Die Pianistin Haiqi Lan (Mitte) und das Armonia Quartett Cottbus mit Uwe und Jana Jannaschk sowie Anja und Dan-Constantin Velea (v.l.n.r.) gestalteten das Konzert am 20.10.2018 im Rahmen der Reihe "Klassik - Romantik - Moderne" im Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst in Cottbus

 

Foto: Dr. Cornelia Weinreich

 

 


Eröffnung der Konzertsaison 2018 in Cottbus

Die Konzertsaison 2018 wurde am 24. März mit einem beeindruckenden Klavierabend des polnischen Pianisten Wojciech Waleczek eröffnet: Auf dem neuen Boston-Steinway-Flügel begeisterte der international erfolgreiche Künstler die Zuhörer im fast vollbesetzten Veranstaltungssaal des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst am Cottbuser Amtsteich mit Werken von Robert Schumann, Fryderyk Chopin und Franz Liszt. Zur Uraufführung kamen auch zwei Sätze des Chopin-Klavierkonzerts e-Moll, op. 11, für Klavier-Solo, vom Pianisten selber arrangiert - kraftvoll und lyrisch zugleich. Ebenso faszinierend war die Interpretation der Werke Franz Liszts, die dem Künstler und Flügel alles abverlangten. Besonders die Bearbeitung der Paganini-Etüde "La Campanella" begeisterte das Publikum und zeigte das große Können des Pianisten. Das Konzert war am 25. März auch im Wappensaal des Schlosses in Lübben zu hören.

 





Am 24. März 2018 weihte der polnische Pianist Wojciech Waleczek mit einem furiosen Klavierabend den neuen Boston-Steinway-Flügel der Chopingesellschaft ein.




Foto: Dr. Cornelia Weinreich



 Flügelwechsel

Die den Winter über in der Lausitz rastenden nordischen Gänse wissen noch nicht, wann sie durchstarten werden auf den langen Flug zurück in die angestammten nordischen Brutreviere in Skandinavien. Die Deutsche Chopin-Gesellschaft hingegen hat mit sich gerungen und geschüttelt und pünktlich zum Frühjahr sogar einen Flügelwechsel vorgenommen, sich also gemausert.



         



                                                                           
     Fotos: Bernd Weinreich
Swen Haake und Phillip Gesche (re.) von der Firma KM EXPRESS wechselten am 14. März 2018 den "Grotrian" (hinten links) mit dem neuen "Boston" vom Steinway-Haus Berlin aus.  

Die Chopin-Gesellschaft wechselte den seit 1998 zuerst in den Brandenburgischen Kunstsammlungen in der Sprem, dann seit dem Umzug in das Kunstmuseum DKW (jetzt: Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst) bespielten "Grotrian-Steinweg"-Flügel gegen ein neues Modell der Steinway-Marke "Boston" aus. Eine gute Stunde war nötig, um in körperlicher Schwerarbeit durch eine Fachspedition alt gegen neu zu ersetzen.

Unter der gleichen Schutzhülle verbirgt sich nun bei gleicher Größe ein neuer, frischer Klang. Das Instrument muss sich in den kommenden Jahren beweisen. Das werte Publikum ist aufgerufen, sich selbst ein (Klang-)Bild zu machen, zuerst im Konzert am 24.03.2018 ab 19.30 Uhr. Um die nicht unerheblichen Kosten der Neuanschaffung zu decken, sind Spenden (gegen Spendenbescheinigung) jederzeit willkommen.


"Chopin kommt nach Lübben"

Die Deutsche Chopingesellschaft wird ab 2018 auch in Lübben (Spreewald) mit Konzerten im historischen Wappensaal im Schloss zu Lübben, Ernst-von-Houwald-Damm 14, 15907 Lübben (Spreewald) präsent sein. Das erste Konzert findet am

25. März 2018, 19.30 Uhr, mit dem polnischen Pianisten Wojciech Waleszek

statt. Es werden Werke von Robert Schumann, Franz Liszt und Fryderyk Chopin zu hören sein.

Chopins e-Moll-Klavierkonzert begeisterte Zuhörer

Ein besonderes Konzert fand am Sonnabend, den 21. Oktober 2017 im Kunstmuseum DKW Cottbus (Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst) statt: Zu hören war Fryderyk Chopins Klavierkonzert e-Moll, op. 11 in der Fassung für Klavier und Streichquartett. Prof. Wolfgang Glemser als Pianist und das Streichquartett der BTU Cottbus-Senftenberg um Krzystof Switalski begeisterten das Publikum: Die lebhaften und kraftvollen Passagen erfüllten den Raum ebenso brillant wie die zarten und träumerischen Momente, besonders des 2. Satzes.

Die Künstler sind Lehrende der BTU Cottbus-Senftenberg im Studiengang Instrumental- und Gesangspädagogik. Das Konzert - eine Zusammenarbeit der Deutschen Chopin-Gesellschaft mit dem Verein "Cottbuser Musikherbst" e.V. - bildete den Abschluss der jährlichen Präsidiums- und Mitgliederversammlung.


Vizepräsident

Prof. Wolfgang Glemser

In der Konzertreihe "Klassik - Romantik - Moderne" des Regionalverbandes Brandenburg erklang im Rahmen des
44. Cottbuser Musikherbstes neben Werken von Wolfgang A. Mozart und Frank Petzold auch das 1. Klavierkonzert
von Fryderyk Chopin mit dem Solisten Prof. Wolfgang Glemser (am Flügel), begleitet vom
Streichquartett der BTU Cottbus-Senftenberg mit Krystof Switalski (1. Violine), Heike Kube (2. Violine),
Aglaja Schwarz (Viola) und Anna Switalska (Violoncello). (v.l.n.r.)        

                                                                                                                                                                                             Fotos: Bernd Weinreich

____________________________________________________________________________________________________________


 Mit freundlicher Unterstützung


______________________________________________________________________________________________

 


Regionalverband Mitteldeutschland startete mit zwei Konzerten

Mit zwei Konzerten unter dem Motto "Bilder und Erzählungen" ist der neugegründete Regionalverband Mitteldeutschland gestartet. Am 22. September spielte Dirk Fischbeck, Pianist aus Halle (Saale), ein beeindruckendes Programm und begeisterte den voll besetzten Salon bei Leipzig Pianos mit Rachmaninoffs Etüden und Préludes und Chopins 3. Sonate. Auch Schuberts Impromptu faszinierte und erklang aus einem wunderbaren Bechstein D-Flügel. 

Bereits am 8. September nahm Ulrike Gottlebe-Ebert, Pianistin aus Göppingen, an gleicher Stelle die Zuschauer auf eine klanglich mitreißende Reise von der Klassik zur Romantik. Besonders Chopins Etüden und Préludes waren ein Genuss.

Das nächste Konzert des Regionalverbandes findet am 22. Oktober in Pulsnitz statt (siehe Veranstaltungen).


 
    




Impressionen vom Konzert mit
 Dirk Fischbeck (Halle/Saale)
     am 22. September 2016 im
     Salon Leipzig Pianos





  Fotos: Bernd Weinreich
 


Chopin in und für Mitteldeutschland
Die Deutsche Chopin-Gesellschaft e. V. gründet neuen Regionalverband

Zum 1. September 2016 gehen die bisherigen Regionalverbände Leipzig und Aschersleben der Deutschen Chopin-Gesellschaft zusammen und werden zukünftig als Regionalverband Mitteldeutschland die Musik Fryderyk Chopins im mitteldeutschen Raum fördern. So lädt der neugegründete Regionalverband zu mehreren Konzerten ein: am 8. und 22. September nach Leipzig zu Leipzig Pianos und am 10. September und 22. Oktober nach Pulsnitz.
Vorsitzende ist die Klavierpädagogin Victoria Flock, die nun mit weiteren Mitgliedern die Spielstätten in Leipzig, Meisdorf und Pulsnitz betreut. "Die Musik Chopins in den Mittelpunkt rücken und dabei nicht auf einen Ort beschränkt zu bleiben, ist unser Anliegen und Ziel", so Helmut Jahn, Präsident der Deutschen Chopin-Gesellschaft. "Deshalb war es nur folgerichtig, zur Konzentration und Erhöhung der Effektivität unserer ehrenamtlichen Bemühungen, die Tätigkeiten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen im neubenannten Regionalverband Mitteldeutschland zusammen-zufassen. Wir werden auch in Zukunft neben und trotz der vielfältigen Kultur- und Musikangebote im Großraum Halle/Leipzig Akzente setzen an unseren Spielstätten in Leipzig und Pulsnitz. Damit hat die Deutsche Chopin-Gesellschaft e.V., eine der ältesten Chopin-Vereinigungen Deutschlands, nunmehr zwei Regionalverbände: Brandenburg (mit Sitz in Cottbus) und Mitteldeutschland (mit Sitz in Leipzig)".
Auf vielfältige Weise widmet sich die Deutsche Chopin-Gesellschaft e. V. seit nunmehr fast 55 Jahren der Wahrung und Förderung der Musik des polnischen Komponisten Fryderyk Chopin (1810-1849): Sie pflegt das Werk Chopins, initiiert Konzerte und Vorträge, fördert junge Pianisten und nimmt Einfluss auf das Musikleben mit dem Ziel, Aufführungen Chopinscher Werke mit nationalen und internationalen Künstlern zu fördern.
Die Deutsche Chopin-Gesellschaft ist sowohl für Pianisten und Pädagogen, als auch für Musikliebhaber und Kulturinteressierte offen.

Download hier.


Ehrenmitglied der Gesellschaft verstorben



Mit großer Bestürzung und tiefer Trauer haben wir vom Tod unseres Gründungs- und Ehrenmitglieds Hermann Wolf erfahren. Ein geschätzter Lehrer, begeisternder Klaviervirtuose, aufrichtiger Mensch und reges Mitglied unserer Gesellschaft ist am 15. Februar 2016 im 79. Lebensjahr von uns gegangen. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie. Wir werden seine warmherzige Art, seine klugen Ideen und Inspirationen wachhalten.

Im Namen des Präsidiums und aller Mitglieder
Präsident Helmut Jahn




Pressemitteilung

Pressemitteilung, Cottbus 21.02.2016
Kontinuität gesichert - Mitgliederversammlung bestätigt das Präsidium für weitere 5 Jahre

Am Sitz der Deutschen Chopin-Gesellschaft e.V. in Cottbus fand am 20.02.2016 die turnusmäßige Mitgliederversammlung mit der Neuwahl des Präsidiums statt. Dabei wurde der Großteil des Präsidiums für eine weitere Wahlperiode im Amt bestätigt.
Der Leiterin des Regionalverbandes Aschersleben Frau Monika Proll wurde herzlich für ihre unermüdliche Arbeit zu 34 Klaviermatineen im Schloss Meisdorf (Harz) gedankt. Nach über 17 Jahren hat sie die Arbeit in jüngere Hände gelegt. So wie Frau Birgit Grützner (Berlin) stand sie nun nicht mehr für einen Posten im Präsidium zur Verfügung. Nachgerückt ist der Klavierpädagoge und Pianist Dirk Fischbeck aus Halle/ Saale. Er hat bereits Erfahrungen in der Vereinsarbeit an der Konzertstätte in Pulsnitz gesammelt und wird zusätzlich die Konzerte in Meisdorf organisieren.

Herr Fischbeck ergänzt das Präsidium, das sich zusammensetzt aus:
Frau Victoria Flock (Klavierpädagogin aus Leipzig), der Wirtschaftsingenieurin Dr. Sabine Schmidt (Weimar) als Schatzmeisterin, der Kommunikations- und Medienwissenschaftlerin Dr. Cornelia Weinreich (Leipzig) als Geschäftsführerin, dem Professor für Klavier und Klaviermethodik an der BTU Cottbus/Senftenberg Wolfgang Glemser (Cottbus) als Vizepräsident und dem Umweltwissenschaftler und Forstassessor Helmut Jahn (Werben) als Präsident.

Die Mitgliederversammlung diente daneben vor allem dem Austausch zu erfolgreich abgeschlossenen Projekten und den Planungen für das Jahr 2016 und darüber hinaus.
Nähere Informationen zu den Konzerten in den einzelnen Regionalver-bänden finden Sie immer aktuell unter www.chopingesellschaft.de. Für Fragen stehen Helmut Jahn und Dr. Cornelia Weinreich unter Mail chopingesellschaft@web.de zur Verfügung.


Neuer Veranstaltungsort für den RV Leipzig

Einen neuen Spielort hat der Regionalverband Leipzig mit Leipzig Pianos im Industriepalast:
Bereits der erste Blick fasziniert. Die markanten Säulen im Industriepalast Leipzig, lichtdurchfluteter Raum, einladende Akustik. An einem einzigartigen Ort verbinden sich einzigartige Instrumente, Musik und faszinierendes Handwerk in einer Großzügigkeit, die in dieser Form wohl in Leipzig und seinem Umland ihresgleichen sucht. Besucher und Kunden profitieren hier von einem wirklich großen Angebot an Flügeln verschiedener bekannter Hersteller.
Hochqualifizierte Klavierbaumeister und Konzerttechniker stehen zur Verfügung.

Leipzig Pianos im Industriepalast


Mitgliederversammlung mit Satzungsänderungen

Am 14. März 2015 fand in Cottbus eine außerordentliche Mitgliederversammlung der Deutschen Chopin-Gesellschaft statt. Nach dem Bericht des Präsidenten zu Vorhaben des Jahres 2014 folgten Berichte aus den einzelnen Regionalverbänden Aschersleben, Leipzig und Brandenburg. Darüber hinaus wurden Satzungsänderungen beschlossen. Die aktualisierte Fassung finden Sie hier.

zum Seitenanfang




Links:



Deutscher Musikrat
Steinway-Haus Berlin
Staatstheater Cottbus
Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst
Parkhotel Schloß Meisdorf
Konzerthalle Carl Philipp Emanuel Bach in Frankfurt (Oder)
BTU Cottbus-Senftenberg
Leipzig Pianos im Industriepalast
Polnisches Institut Berlin. Filiale Leipzig
Schloß Pulsnitz
Ernst-Rietschel-Kulturring e.V.
Cottbuser Musikherbst e.V.


  Letzte Aktualisierung: 23.09.2016